Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Michel Paysant

Michel Paysant (*1955, Bouzonville) entwirft Projekte im Zwischenbereich von Kunst und Wissenschaft und baut Brücken zwischen dem Kunsthandwerk, der Technikgeschichte und der Hochtechnologie. Durch die Zweckentfremdung einer medizinischen Methode – der Enzephalografie – verfolgt der Künstler in Form von Krakelzeichnungen die Aktivität des Gehirns während des Schlafes und weist nach, dass seine Möglichkeiten weit über die reine Notwendigkeit des Schauens, des Erkennens und der Orientierung hinausreichen, um sogar als kreatives Mittel zum Zeichnen, Malen und Gestalten zu dienen. Michel Paysants mehrteilige Installation Nusquam (lat.: nirgendwo) behandelt die Themen der Gastfreundschaft, des Anderen und der Emigration. Sie ist ein freies Gedankenspiel und ein poetischer Blick auf die Idee des „Gastlandes”. Angeregt durch den Text von Thomas Morus, Utopia (1516), stellt Nusquamidealerweise einen „aktiven Wartesaal” dar, einen Zwischenort, an dem man sich neu auflädt, in den man eintaucht und wo man lauscht. Nusquam bildet so eine fiktive Schwelle in eine andere, bessere Welt, deren Existenz nicht zuletzt im Gedanken des vereinten Europas lebt. In dieser in enger Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Partnern wie Botanikern, Handwerkern, Komponisten u.a. entstandenen Arbeit sammeln und verknüpfen sich literarische, historische und symbolische Bezüge wie in einer barocken Kunst- und Wunderkammer.

Kunstwerke

  1. Michel Paysant Attracteurs, 2002

    Reconstruits à partir d’électroencéphalogrammes enregistrés pendant certaines étapes du sommeil : yeux ouverts, yeux fermés, sommeil 2, sommeil 4 et sommeil REM
    Encre sur papier millimétré
    50 cm x 65 cm
    Collection Mudam Luxembourg
    Donation 2004 - Michel Paysant
    © Photo : Rémi Villaggi

  1. Michel Paysant Inventarium 02, 2002

    Tables, néons, sables, plantes, maquettes, bande son, banc, dessins muraux
    Dimensions variables
    Collection Mudam Luxembourg
    Acquisition 2002
    Vue de l’installation galerie Fréderic Giroux
    © Photo : Denis Bouchard

  1. Michel Paysant Nano-portraits de leurs Altesses Royales le Grand-Duc Henri et la Grande-Duchesse Maria Teresa, 2014–2015

    Nano-fabrication par lithographie électronique
    Dépôt d’or sur silicium
    Vue au microscope optique
    Diamètre du silicium : 100 mm
    Dimensions des portraits : 180 et 200 µm (hauteur)
    Collection Mudam Luxembourg
    Commande 2013
    Vue de l’exposition Eppur si muove. Art et technique, un espace partagé, 09.07.2015 – 17.01.2016, Mudam Luxembourg
    © Photo : Rémi Villaggi | Mudam Luxembourg

  1. Michel Paysant Nusquam, 2007

    Installation technique mixte
    Dimensions variables
    Plante : Campanule de Brava (Contra bruxas branca)
    Commande et Collection Mudam Luxembourg
    Avec le concours de Musée national d’Histoire Naturelle de Luxembourg, Jardin Botanique de Bonn, Centre International d’Art Verrier de Meisenthal, Objectile, Atelier Stéphane Dwernicki, 3D Prod, Olivier Esmein, Muadhib.
    © Photo : Andrés Lejona | Mudam Luxembourg

Marina Abramović, "Video Portrait Gallery", 1975-1998 | Collection Mudam Luxembourg | Acquisition 2001
Die bedeutendste Sammlung für Gegenwartskunst in Luxemburg Entdecken Sie unsere Sammlung