Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Performance Éden, Éden, Éden von Pierre Guyotat gelesen von Fábio Godinho

Wann
ab

LINK ZUR PERFORMANCE

Aus Anlass des fünfzigjährigen Jubiläums des Erscheinens von Pierre Guyotats Roman Eden, Eden, Eden (1970) ist dieser Podcast Teil einer der Association Pierre Guyotat in Zusammenarbeit mit internationalen Instituten zeitgenössischer Kunst und Galerien organisierten Reihe von Lesungen.

Seit seiner Veröffentlichung am 9. September 1970 erregt dieser provokative Roman eine Mischung aus Skandal und Faszination. Als Werk eines jungen Schriftstellers standen ihm für die Vorworte namhafte Autoren wie die französischen Philosophen Michel Leiris, Roland Barthes und Philippe Sollers zur Seite, unterstützt von Michel Foucault. Sein unmittelbar nach Erscheinen durch die Zensur verfügtes Verbot löste weitere internationale Unterstützung aus, nicht zuletzt durch bedeutende Figuren aus der Kulturszene, wie Pier Paolo Pasolini oder Joseph Beuys.

Auch nach fünfzig Jahren hat das Werk von Pierre Guyotat noch immer eine starke Wirkung, und so hat sich Eden, Eden, Eden als weitsichtiges Werk erwiesen, das von einer Welt erzählt, die vor bedeutenden Verwandlungen steht, ausgelöst durch Gewalt, Sexualität, Entkolonisierung und Kosmologie. Die Texte verkünden ein Ende der Kolonialgeschichte und den Beginn einer neuen Geschichte.

Zu diesem Anlass lädt Mudam den Luxemburger Schauspieler Fabio Godinho ein, Guyotats Text in einer halbstündigen Lesung als Online Podcast zu interpretieren.

Weitere Partner dieses Projekts sind: Musée d'Orsay, Paris; Festival d’Avignon; Centre Pompidou-Metz; Fondation Azzedine Alaïa, Paris; Museo Nacional Centre de Arte Reina Sofia, Madrid; Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires Malba, Buenos Aires; Artists’ Space, New York.

Biografie Fabio Godinho

Fábio Godinho (1986, Salvaterra de Magos, Portugal) ist Schauspieler, Regisseur und Performer. Er hat am Theaterfestival Avignon teilgenommen, 2009/2010 mit Le Privilège des chemins von Fernando Pessoa sowie 2016 mit Des Voix sourdes von Bernard-Marie Koltès, und 2021 mit Sales gosses. 2013 inszenierte er Hôtel Palestine von Falk Richter im Théâtre 13 in Paris. 2014 schrieb er die Skripte und inszenierte Que la terre m’étouffe si j’agis faussement im Théâtre National du Luxembourg. 2016/2017 tourte er durch Frankreich mit der Compagnie Mavra mit Play Loud von Falk Richter, 2017-2019 performte er in der Show Sport(s). Außerdem performt er für die Kunstfilme von Marco Godinho: 2017 in Notes sur cette terre qui respire le feu auf dem Ätna, und 2019 in Written by Water, präsentiert auf der Biennale von Venedig.