Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Suzanne Dhaliwal – Decolonising Climate Justice

Wann
ab
Wo
Mudam Auditorium
Zoom Gespräch im Rahmen von

Radio Disaster: The Climate Change Series

Sprache

Englisch

Kosten

Mudam Auditorium: 8€ (Eintritt zu den Ausstellungen inbegriffen)
Online: Kostenlos

Anmeldung Mudam Auditorium

Ausgebucht!
Per Livestream: mudam.com/SuzanneDhaliwalTalk

Begrenzte Teilnehmerzahl

Änderungen und Absage vorbehalten

Gesichtsmaske obligatorisch

Die physische Distancierung muss respektiert werden

Gerechtigkeit in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft, ethnische Herkunft oder Gender sind unteilbarer Bestandteil eines weltweiten Kampfes gegen die herrschenden Machtstrukturen. Die Aktivisten dieser Bewegung müssen allerdings darauf achten, dass ihre Ziele mit dem übergeordneten Ziel der Energiewende vereinbar bleiben, indem sie ihren Kampf gegen die Wurzeln des Kapitalismus und des Kolonialismus richten.

Wir sind heute Zeugen nicht nur der größten und rasantesten Verluste an Biodiversität, die es jemals gab, sondern können auch verfolgen, wie den Aktivistencommunities, die für den Erhalt intakter Natur kämpfen, mit immer größerer Gewalt begegnet wird. Die Klimakrise fordert eine nie dagewesene Kreativität im Umgang mit der Katastrophe. Wir müssen Wege finden, eine interdisziplinäre, intersektionale und internationale Antwort auf die Krise zu entwickeln.

„Mit dem sich schärfenden Bewusstsein um die Klimakrise wird die Frage nach den Kosten einer gerechten Energiewende immer dringender. Viele meinen, der Preis sei einfach zu hoch, besonders in Zeiten von Corona, oder dass es der Markt sei, der das Problem lösen wird. Aber wir können uns nicht auf Verzweiflung oder Selbstgefälligkeit ausruhen, jetzt ist der Moment, zu planen und zu handeln.“ S.D.

Suzanne Dhaliwal (*1984, Birmingham) ist Aktivistin für Klimagerechtigkeit, forscht und lehrt Umweltgerechtigkeit und ist als Coach für kreative Strategien der Dekolonialisierung tätig. Im Jahre 2009 war sie Mitbegründerin des UK Tar Sands Network, das aus Solidarität zu den indigenen Gegnern die Investitionen von BP und Shell in kanadischen Ölsand herausforderte und so die Internationalisierung der Divestment-Bewegung gegen fossile Brennstoffe vorantrieb. Dhaliwal leitete Kampagnen und künstlerische Interventionen, die sich gegen Investitionen in den Abbau fossiler Brennstoffe in der Antarktis oder in Nigeria richteten, wo sie die Rechte indigener Bevölkerungsgruppen verletzen würden. Sie unterstützte auch die Opfer der BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Sie besitzt ein Postgraduiertendiplom im Studiengang Soziale Plastik der Universität von Oxford. Derzeit engagiert sie sich dafür, kreative Strategien zu entwickeln, mit denen die noch immer herrschende ungerechtfertigte Überzahl weißer Aktivisten in der Klimagerechtigkeitsbewegung verändert werden kann.

www.suzannedhaliwal.org

Suzanne Dhaliwal
© Suzanne Dhaliwal