Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Nicholas Grafia and Mikołaj Sobczak – Rooms

Wann
ab
Wo
Mudam Grand Hall
Gebühr

10€ (inklusive Eintritt zu den Ausstellungen)

Begrenzte Teilnehmerzahl

Änderungen oder Streichung vorbehalten

Gesichtsmaske obligatorisch

Physische Distanzierung einzuhalten

Geister und Gespenster sind offenbar in der Lage, durch Zeit und Raum zu reisen, undurchdringliche Wände zu überwinden und in andere Dimensionen zu gleiten. Nicholas Grafia und Mikołaj Sobczak wurden immer wieder von verschiedenen Wesen besessen, die verwobene Geschichten von Ausgrenzung und Ungerechtigkeit erzählen und dabei weit jenseits von Logik und Vernunft stehen. Einige der behandelten Themen sind weitschweifig, sprechen von globaler Geschichte und aktuellen politischen Ereignissen, andere sind geografisch begrenzt auf bestimmte Erzählungen von philippinischen Mythen oder slawischen Volksmärchen. Diese Quellen legen die im universalen Unterbewusstsein brodelnden Inhalte bloß, die an der Basis unserer Kulturen stehen, und die alle auf der Gewalt gegen den Anderen basieren.

Rooms, eine dreißigminütige schriftlich ausgearbeitete Performance, in der Grafia und Sobczak die Künstlichkeit und Theatralik ihrer Aktionen unterstreichen, wurde konzipiert als eine „Personifizierung von Geistern vergangener Ereignisse, die die Körper der Performer besetzen.“ In ihren Performances unterliegen persönliche Berichte nicht länger der Geschichte, wie wir sie kennen, und durch den Minderheitenblick der Künstler steht die Vergangenheit nicht länger im Gegensatz zur Gegenwart. Dieser Blick auf die Welt und auf ihre historischen Erzählungen wird bestimmt durch eine absichtliche Konzentrierung auf ein paar Minderheiten. Rooms zeigt uns die großen Lücken in der Geschichte, also diejenigen Episoden, die die Historiker übersehen haben und solche, die absichtlich außen vor blieben. Es unterstreicht auch die subjektive Seite der Erinnerung, eines Prozesses, der oft von Träumen, Irrationalität, Gefühlen und Ideologien bestimmt wird.

Mit: Nicholas Grafia, Mikołaj Sobczak
Ein Auftrag für die VII. Moskauer Biennale für junge Kunst (2020), die Biennale von Zielona Góra (2020) und das Lubuski Theater, Zielona Góra, PL

Nicholas Grafia (*1990, Angeles City, Philippinen) hatte Performances und Ausstellungen an folgenden Orten: The Fairest, Berlin (2021); Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (2020); Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf; Museum Ludwig, Köln; PS120, Berlin; Tramway, Glasgow (2019); Museum für Moderne Kunst, Warschau; BOZAR, Brüssel (2018); Kunsthalle Düsseldorf; Im Goldenen, Düsseldorf (2017).

Mikołaj Sobczak (*1989 in Posen, Polen) hatte Performances und Ausstellungen an folgenden Orten: Museum für Moderne Kunst, Warschau; Capitain Petzel, Berlin (2020); Museum Ludwig, Köln; Dortmunder Kunstverein; Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (2019); Whitechapel Gallery, London; BOZAR, Brüssel (2018). Sobczak war Teilnehmer der Moskauer Biennale für junge Kunst 2020.

Nicholas Grafia & Mikołaj Sobczak, 2020
© Costumes: Ewelona | Photo: Bohdan Mucha