Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten
Agnieszka Kurant, ‘Air Right 7’, 2021. Powdered stone, foam, wood, electromagnets, acrylic paint, custom pedestal. Fabrication: Krzysztof Smaga. Courtesy of the artist. View of the exhibition ‘Agnieszka Kurant: Risk Landscape’, Mudam Luxembourg © Photo: Pancake! Photographie | Mudam Luxembourg
Agnieszka Kurant

Risk Landscape

Agnieszka Kurant (1978, Łódź) setzt sich in ihrer Arbeit mit zeitgenössischen Phänomenen wie der Künstlichen Intelligenz oder der Beziehung zwischen digitalen und biologischen Welten auseinander. Für das kommende Jahr wurde die polnische Künstlerin vom Mudam beauftragt, eine neue Installation für den Henry J. and Erna D. Leir Pavilion zu entwerfen. Ihre Ausstellung wird existierende und neue Arbeiten vereinen, darunter Alien Internet (2023), eine Installation aus Ferrofluid – einer 1963 von der NASA erfundenen anorganischen schwarzen Substanz – die in einem elektromagnetischen Feld schwebt und deren ständig wechselnde Form sich von digitalen Daten über Migrationen und Interaktionen von Tieren weltweit ableitet.

Biografie
Agnieszka Kurant (1978, Łódź, Polen) hatte Einzelausstellungen im Kunstverein Hannover (2023), im Castello di Rivoli in Turin (2022), im Muzeum Sztuki in Łódź (2021), im Design Museum Gent (2019), im SCAD Museum of Art in Savannah (2017), im Sculpture Center in New York (2013) und im Stroom den Haag in Den Haag (2013). Im Jahr 2015 wurde sie eingeladen, ein Werk für die Fassade des Solomon R. Guggenheim Museum in New York zu gestalten. Ihre Werke wurden jüngst in Gruppenausstellungen in der Villa Carmignac auf der Insel Porquerolles (2023), im Palazzo Bollani in Venedig im Rahmen der 59. Biennale von Venedig (2022), im Hamburger Kunstverein (2021) und im Museum of Modern Art in New York (2020) gezeigt. Die Künstlerin absolvierte Kunstresidenzen am Berggruen Institute in Los Angeles (2020-2021) und am MIT Center for Art, Science & Technology in Boston (2017-2019). Agnieszka Kurant lebt und arbeitet in New York.

Biography

Agnieszka Kurant (b. 1978, Łódź, Poland) has presented solo exhibitions at the Kunsthal Gent (2023), Gent; Kunstverein Hannover, Hanover (2023); Castello di Rivoli, Turin (2022) and at the Sculpture Center, New York (2013). Her work was also exhibited at the Sydney Biennial (2024); Gropius Bau (2024), Berlin; Centre Pompidou, Paris (2023); Louisiana Museum, Denmark (2023); Museum of Modern Art, New York (2021); SFMOMA (2021); Kunsthalle Wien (2020), Vienna; Whitechapel Art Gallery (2020), London; Istanbul Biennial (2019); Triennale Milano (2019); Palais de Tokyo, Paris (2014); Witte de With (2011), Rotterdam and Performa Biennial, New York (2009). Agnieszka Kurant is the recipient of the 2020 LACMA A+T Award and the 2019 Frontier Art Prize. In 2021–22 she realised a permanent commission for the MIT List Visual Arts Center, Cambridge and in 2015 a commission for the façade of the Solomon R. Guggenheim Museum, New York. In 2010 she co-authored the Polish Pavilion at the Venice Biennale of Architecture (with Aleksandra Wasilkowska). Kurant was an artist in residence at the Berggruen Institute, Los Angeles (2019–21), a visiting artist at MIT Center for Art, Science & Technology, Boston (2017–20) and held a fellowship at the Smithsonian Institute, Washington D.C. (2018). Her monograph, Collective Intelligence, co-edited by Stefanie Hessler and Jenny Jaskey was published in 2024 by Sternberg Press/MIT Press. Agnieszka Kurant lives and works in New York.

Credits

Miniguide:
  • Laden Sie das Ausstellungsheft herunter und erfahren Sie mehr
    >EN< >FR<

Kuratorin:
  • Sarah Beaumont

Die Ausstellung wird mit der Unterstützung des Kunstvereins Hannover organisiert.

Dank an:
Das Polnische Institut in Brüssel