Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Surviving Exhaustion? Capitalist Self-Consumption and Collapsonaut Attention

Wann
ab
Wo
Mudam Auditorium
Vortrag von

Yves Citton (Professor für Literatur und Medien, Université Paris 8)

Sprache

Englisch

Anmeldung erforderlich

mudam.com/rsvp-yves-citton

Gebühr

10€ (Museum-Ticket inbegriffen)

CovidCheck

Organisiert unter Anwendung des aktuellen CovidCheck-Systems

Der Kapitalismus kann als unwiderstehliche Dynamik verstanden werden, die menschliche Gesellschaften dazu treibt, ihre geistigen, sozialen und ökologischen Ressourcen bis zur Erschöpfung zu verbrauchen. Anstatt uns jedoch zu fragen, was wohl als nächstes kommen wird, könnten wir zuerst versuchen zu verstehen, was das Kapital unserer innerlich verstrickten Beziehung untereinander und mit der Umwelt, bereits übersteigt. Dieser Vortrag wird kurz den Gegensatz zwischen (kapitalistischer) „extraktivistischer Aufmerksamkeit“ und (postkapitalistischer?) „kollapsonautischer Aufmerksamkeit“ skizzieren. Dann wird über die Notwendigkeit nachgedacht, die Komplementarität dieser Begriffe ebenso zu verstehen wie ihre Opposition. Eine neue Aufmerksamkeitsökologie ist möglich, und sie nimmt hier und jetzt bereits Gestalt an. Wir sollten uns ihrer Grenzen jedoch ebenso bewusst werden, wie ihrer Möglichkeiten.

Yves Citton (*1962, Genf) ist Professor für Literatur und Medien an der Université Paris 8 Vincennes-Saint Denis und Direktor des EUR ArTeC. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Multitudes und publizierte kürzlich Faire avec. Conflits, coalitions, contagions (Les Liens qui Libèrent, 2021), Générations collapsonautes (Seuil, 2020, in Zusammenarbeit mit Jacopo Rasmi), Mediarchy (Polity Press, 2019), Contre-courants politiques (Fayard, 2018), The Ecology of Attention (Polity Press, 2016). Sein nächstes Buch, Altermodernités des Lumières, erscheint im Februar 2022 bei Le Seuil. Seine Artikel sind auf seiner Website yvescitton.net frei zugänglich.

Portrait of Yves Citton
Yves Citton
© Photo : Astrid di Crollalanza