Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Post-Capital | Ausbildung für Lehrer

Wann
ab
Ausbildung für

Lehrer der Sekundarstufe

Keine Vorkenntnisse nötig

Kein Material nötig

Kostenlos

Maskenpflicht

Anmeldung erforderlich (Code: D3-a-08)

ssl.education.lu
(Institut de formation de l’Éducation nationale)

Ziele
Die Ausbildung richtet sich an Sekundarschullehrer aller Fachrichtungen, die ihr Wissen über zeitgenössische Kunst durch das Studium ausgewählter Kunstwerke in einer der aktuellen Ausstellungen des Museums vertiefen möchten.

Das Ziel dieser Ausbildung ist zweifach. Erstens ermöglicht es Lehrer·innen, die Post-Capital-Ausstellung im Mudam zu entdecken. Zweitens ermöglicht die Ausbildung den Aufbau eines Bildungsweges rund um die künstlerische Praxis von Künstler·innen, um inter- und multidisziplinäre Kurse zu entwickeln und gleichzeitig die Möglichkeiten einer Kulturpartnerschaft zu fördern.

Sachverstand
Die Teilnehmer·innen kennen verschiedene künstlerische Strömungen der zeitgenössischen Kunst

Fachwissen
Die Teilnehmer·innen können:

  • Neugier und Aufgeschlossenheit zeigen
  • mit Kulturpartnern kommunizieren
  • Methoden implementieren, die visuelles Denken und Kreativität fördern

Fähigkeiten
Die Teilnehmer·innen werden ermutigt:

  • transdisziplinäre Ansätze zu formulieren
  • bedeutungsvolle visuelle und kulturelle Kontexte zu identifizieren
  • mit verschiedenen künstlerischen Techniken und Verfahren zu experimentieren
  • sich pädagogische Übungen rund um ein Kunstwerk oder eine·n Künstler·in vorzustellen

Inhalt
Die Fortbildung konzentriert sich auf die Post-Capital-Ausstellung im Mudam und macht die Teilnehmer·innen mit deren Inhalten vertraut. Die Ausstellung versammelt Skulpturen, Gemälde, Fotografie, Video und Performances, die sich mit dem Wesen der Produktion, des Konsums und des Wohlstandes auseinandersetzen. Die in einer Zeit bedeutenden Wandels und grundlegender Unsicherheiten entwickelte Ausstellung hat ihren Ausgangspunkt in dem kapitalistischen System innewohnenden Paradox, dass es gleichermaßen vom technischen Fortschritt abhängt, wie es von ihm bedroht wird. Es werden Werke von rund zwanzig Künstler·innen aus siebzehn Ländern auf drei Etagen im Museum präsentiert. Die Ausbildung zielt ebenfalls darauf ab, Verbindungen zwischen Bildungs- und Museumseinrichtungen zu knüpfen, indem sie Lehrer·innen ermutigt, Ausstellungen im Museum zu entdecken, und Schülern zu ermöglichen, Kunst in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben.

Methodischer Ansatz
Die Fortbildung dreht sich um verschiedene Ansätze der visuellen Betrachtung und des Lernens basierend auf Objekten wie:

  • Beobachtung
  • Verstehen, Artikulation und visuelle Assoziation
  • Lesen, Interpretieren und Analysieren eines Bildes und seiner pädagogischen Verwendung
  • Visualisierung eines kreativen Prozesses
  • Organisation und Entwicklung von visuellem Wissen, das im Bildungskontext angewendet wird
  • individuelles künstlerisches Schaffen mit Schwerpunkt auf praktischem Experimentieren
  • Projekte und individuelle Bildungsansätze entwickeln

Trainer·in
Max Mertens, Professor für Kunst, Bildungsberater beim Mudam
Camille d'Huart, Mudam Publics

Liz Magic Laser, In Real Life, 2019. Commissioned by FACT, Liverpool. Courtesy of the artist, Various Small Fires, Los Angeles/Seoul, and Wilfried Lentz, Rotterdam.
© Liz Magic Laser 2019