Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Vernissage der Ausstellung „Zoe Leonard. Al río / To the River“

Wann
ab
Eintritt

Frei

CovidCheck

Das Museum empfängt Sie unter der CovidCheck-Regelung

Schon seit über dreißig Jahren erfährt Zoe Leonard (1961, Liberty, New York) viel positive Kritik für ihr Werk. Ihre ursprünglich in der Fotografie wurzelnde Arbeit hat sich um räumliche Installationen und Skulpturen erweitert. Ihre Kunst ist vor allem das Ergebnis einer scharfen Beobachtungsgabe, in der sich das Dokumentarische der Fotografie mit dem körperlichen Akt des Schauens verbindet. Dabei liegen die inhaltlichen Schwerpunkte ihrer Arbeit auf Themen wie Migration und Vertreibung, Gender und Sexualität, Verlust und Trauer, Kulturgeschichte und das Spannungsfeld zwischen der Natur und den vom Menschen gestalteten Lebensräumen.

Erstmals in dieser Ausstellung zu sehen ist Al río / To the River, eine im Jahr 2016 begonnene großformatige fotografische Arbeit, die den Rio Grande (wie er in den USA genannt wird), bzw. den Río Bravo (sein Name in Mexiko) zum Thema hat. Leonard fotografierte ihn entlang der 2000 Kilometer, die die Grenze zwischen der Republik von Mexiko und den Vereinigten Staaten von Amerika bilden. Dabei folgt sie ihm von der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez und ihrer texanischen Nachbarstadt El Paso bis zu seiner Mündung in den Golf von Mexiko.

Anlässlich der Vernissage wird eine begrenzte Anzahl von Ausstellungskatalogen, die von der Künstlerin signiert wurden, im Mudam Store erhältlich sein.

Black and white photography of the Rio Grande.
Al río / To the River (detail), 2016-2022 Approximately 500 gelatin silver prints, 40 C-prints and 40 inkjet prints Exhibition Copy, Ed. of 3 + 1 AP
© Courtesy of the artist, Galerie Gisela Capitain and Hauser & Wirth Production of Al río / To the River supported by Mudam Luxembourg, the Graham Foundation for Advanced Studies in the Fine Arts, John Simon Guggenheim Memorial Foundation, Galerie Gisela Capitain and Hauser & Wirth