Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Gesprächsplattform – Freigeister | Vivre ensemble

Wann
ab
Mit Denis Scuto

In Anwesenheit der Künstler Karolina Markiewicz und Pascal Piron

Sprache

Französisch

Kosten

15€ | 5€ für Studierende (inkl. Frühstück)

CovidCheck

Das Museum empfängt Sie unter der CovidCheck-Regelung

Freigeister ist die Frucht eines langen Prozesses der Zusammenarbeit, die schon vor dem Beginn der Ausstellung zu einer Reihe von Gesprächstagen geführt hat, bei denen die Künstler, die Kommissare und andere Persönlichkeiten Stellung zu Themen bezogen, die gerade in Luxemburg von besonderer Aktualität sind, wie beispielsweise die Grenzen, Migration, die Sprachen, das Miteinandersein oder die zukünftige Entwicklung des Landes.

Mudam wünscht diese Gesprächsplattform mit seinen Besuchern fortzusetzen. Vom 8. Januar bis zum 26. Februar 2022 laden wir Sie jeden Samstagvormittag ein, an Begegnungen und am Ideenaustausch mit den unterschiedlichsten Gästen aus Kunst, Forschung, Literatur, Architektur, Soziologie oder verschiedener Einrichtungen und Vereine teilzunehmen. Es wird dabei um Themen gehen, die die komplexe Lebenswirklichkeit in Luxemburg, sowie ihre Veränderungen und Perspektiven behandeln.

Jede der Freigeister-Gespächsplattformen beginnt mit einer persönlichen Führung seiner Arbeit durch den Künstler, gefolgt von einer Präsentation zum gewählten Thema durch einen Gastexperten. An diese Präsentationen schließt sich ein Moment des Ideenaustausches, rund um ein Frühstück, mit dem Publikum und den Referenten des Projekts „Das Freigeister-Alphabet“ an.

Vivre ensemble
12.02.2022 | 10h00–12h00 | FR
Mit Denis Scuto (Stellvertretender Direktor des C²DH, Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History) und Magali de Nachtergael (Kuratorin und Kunstkritikerin)
In Anwesenheit und auf Einladung der Künstler Karolina Markiewicz und Pascal Piron
Der Kurs von Roland Barthes am Collège de France von 1976–77 führte erstmals als zentrales Thema literarischer und kritischer Reflexion das „Zusammenleben“ ein. Dieser Begriff ist inzwischen zu einer Art und Weise geworden, das Leben in der Gesellschaft im weiteren Sinne zu betrachten. Aus utopischen Mikrogemeinschaften entwickelt Barthes die Idee der Idiorhythmie, einer Art, sich mit dem Rest einer Gruppe zurechtzufinden und dabei seine Singularität zu bewahren.

Die restlichen Plattformen:

Au-delà des frontières | 08.01.2022 | 10h00–12h00 | FR
mit Nathalie Roelens | in Anwesenheit des Künstlers Marco Godinho
Ebenfalls anwesend: Sophie Langevin und Sandrine Gashonga

Form Follows Fiction | 15.01.2022 | 10h00–12h00 | FR
mit Carole Schmit & François Thiry | in Anwesenheit der Künstlerin Aline Bouvy
Ebenfalls anwesend: Thierry Faber und Frédéric Zeimet

Cohésion | 22.01.2022 | 10h00–12h00 | FR/LU
mit Serge Allegrezza | in Anwesenheit der Künstlerin Claudia Passeri
Ebenfalls anwesend: Misch Feinen und Julia Maria Zimmerman

En transition | 29.01.2022 | 10h00–12h00 | LU
mit Norry Schneider | in Anwesenheit des Künstlers Daniel Reuter
Ebenfalls anwesend: Guy Colling

Entre les langues | 05.02.2022 | 10h00–12h00 | FR/LU
mit Jean Portante | in Anwesenheit der Künstlerin Sophie Jung

Lieux communs | 19.02.2022 | 10h00–12h00 | FR/LU/EN
mit Hans Fellner | in Anwesenheit der Künstlerin Laurianne Bixhain

D’ici et d’ailleurs | 26.02.2022 | 10h00–12h00 | FR/LU
mit Marianne Donven | in Anwesenheit der Künstlerin Nina Tomàs

Vue de l'exposition "Freigeister", 11.11.2021 – 27.02.2022, Mudam Luxembourg.
Karolina Markiewicz et Pascal Piron, "Metamorphosis", 2021. Exposition "Freigeister", 11.11.2021 – 27.02.2022, Mudam Luxembourg.
© Photo : Marion Dessard | Mudam Luxembourg