Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Clandestine Talk – Hacker

Wann
ab
Online Gespräch mit

Patrice Riemens, Stéphane Duguin & Caterina Riva

Sprache

Englisch

Lara Favarettos “Geheimgespräche” sind dazu gedacht, fünfzig Stichwörter auf dem Wege einer versteckten Unterhaltung, die – nach den Anweisungen der Künstlerin – in einer „bunkerähnlichen“ Umgebung (an einem unbekannten, geschützten und schalldichten Ort innerhalb der Institution oder in ihrer Nähe) stattfindet, zu dekonstruieren. Die Stichwörter werden von der Künstlerin als „vital und relevant für die Analyse und Neudefinition des gegenwärtigen Augenblicks“ beschrieben. An jeder Diskussion nehmen drei bis sieben Personen teil, die sich hinter geschlossenen Türen ohne Publikum für eine unbestimmte Zeit an einem Tag treffen. Die Teilnehmer·innen werden nach strengen Kriterien von der Künstlerin ausgesucht. Mit ihnen kommen ganz unterschiedliche Disziplinen und Fachgebiete zusammen, um verschiedene Sichtweisen auf die Themenstellungen zu vereinen. Jedes Gespräch wird live per Audiostream übertragen sowie transkribiert und auf der Website www.thinking-head.net veröffentlicht.

Patrice Riemens ist ein niederländischer Geograph und Kultur-/Internetaktivist. Von 1987 bis 2005 war er Forscher an der Universität in Amsterdam und von 1994 bis 2014 Fellow der Waag Society 2009. Er war von den späten 1980er Jahren bis heute hauptsächlich im Internet-Aktivismus involviert und Mitorganisator einer Reihe von netzbezogenen Veranstaltungen und Konferenzen, wie der Galactic Hackers Party (1989). Er ist ebenfalls Mitglied der niederländischen Hackergruppe 'Hippies from Hell'.

Stéphane Duguin ist Vorsitzender des CyberPeace Institute und lebt in Genf. Duguin hat über zwei Jahrzehnte hinweg analysiert, wie Technologie als Waffe gegen vulnerable Gemeinschaften verwendet wird. Insbesondere hat er diverse Fälle untersucht, in denen disruptive Technologien wie KI im Zusammenhang mit Terrorismusbekämpfung, Cyberkriminalität, Cyberoperationen, hybriden Bedrohungen und der Online-Benutzung von Desinformationstechnologien zum Einsatz kamen.
cyberpeaceinstitute.org

Caterina Riva ist eine italienische Kuratorin und Direktorin des MACTE Museo di Arte Contemporanea di Termoli. Zuvor war sie Kuratorin am Institute of Contemporary Arts Singapore (2017–2019) und von 2011 bis 2014 Direktorin des Artspace in Auckland, Neuseeland. Riva gründete und leitete gemeinsam mit Francesco Pedraglio and Pieternel Vermoortel den kuratorischen Projektraum FormContent in London (2007–2011).
caterinariva.com

La série de « discussions clandestines » vise à déconstruire cinquante « mots-clés » en s’appuyant sur un discours caché qui se déploie, selon les instructions de l’artiste, dans un cadre « semblable à un bunker » (un endroit secret, protégé et insonorisé, à l’intérieur ou à l’extérieur de l’institution).
© Photo : Mudam Luxembourg