Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Cecilia Bengolea | La Danse des Éléments

Wann
ab
Im Rahmen der Ausstellung

Cecilia Bengolea | Deary Steel

Performance

Mit 9 Tänzern und präsentiert im Socle C, den Überresten des ehemaligen Hochofens C in Esch-Belval

Mehr Infos

esch2022.lu

Performances:
14. Mai 2022 | 16.00 & 18.00 Uhr | Socle C, Esch-Belval
15. Mai 2022 | 15.00 & 17.00 Uhr | Mudam Luxembourg

La Danse des Éléments ist eine neue Performance der Künstlerin und Choreographin Cecilia Bengolea, an der neun Tänzer des Jeune Ballet dem Conservatoire national supérieur musique et danse de Lyon (CNSMD Lyon) teilnehmen. La Danse des Éléments ist Teil des Projekts Deary Steel, das eine Ausstellung umfasst, die vom 14. bis 29. Mai im Mudam Luxembourg zu sehen ist. Dieses ehrgeizige Projekt erforscht die sozialen und materiellen Dimensionen des Industriezeitalters und wie diese das postindustrielle Zeitalter orchestriert haben, wobei es sich insbesondere auf der danse libre (freien Tanz) bezieht. In einer Collage aus Bildern und Klängen aus Vergangenheit und Gegenwart präsentiert Bengolea „neue synthetische Erzählungen“ an einem Ort, von dem die Künstlerin sagt, dass dort „Rauheit, metallische Stärke, die Nöte der Streiks, die mechanische Choreographie industrieller Arbeit und die Schönheit des Tanzes zusammen kommen.“

Die Arbeit wurde inspiriert durch die Faszination der Künstlerin von den mineralischen Ursprüngen unseres Planeten (dargestellt im Zusammenprall mit Meteoriten) und der Stahlproduktion als eines verführerischen Tanzes der Elemente, in dem sich diese Ursprünge spiegeln. Bengolea, die die industrielle Produktion von Stahl als „alchemistischen Prozess“ beschreibt, hält daran fest, dass es nicht nur die „inszenierte Zusammenstellung dieser Elemente“ ist, die sie interessiert, sondern auch, „inwiefern sie unsere Körper, unseren Lebenszyklus und unseren Lebensstil beeinflussen und beherrschen.“ Mit Bezug auf die chinesische Medizin erwähnt die Künstlerin die „Schlüsselrolle“, die metallische Elemente spielen in der „Regulierung der Meridiane im Chi-Gong, im Reiki und im Tai Chi.“ Deary Steel behauptet nun also, dass unsere Vertrautheit mit hergestellten schweren Objekten nicht weniger persönlich und affektiv sei, als die Vertrautheit, die wir zu den Metallen in unserem Körper haben. In Anspielung an die metallische Frau aus Fritz Langs Science-Fictionfilm Metropolis, von 1927, versucht Bengolea die Anziehungskraft harter fabrizierter Dinge und ihrer alchemistischen Geheimnisse und ihrer Reminiszenzen zu untersuchen, indem sie einen 3D-Avatar herstellt, den sie als „Inventar der funktionalen und kriegerischen stählernen Objekte“ versteht, „die unsere Geschichte und unser Ökosystem bilden und bedrohen.“

Kuratoren:
Vincent Crapon, Project Manager of Exhibitions at Esch2022
Joel Valabrega, Curator of Performance and Public Programmes im Mudam Luxembourg, assistiert von Caroline Schmit

Tanz: Jeune Ballet du CNSMD Lyon
Künstlerische Leitung Jeune Ballet du CNSMD Lyon: Kylie Walters
Tänzer·innen: Clara Chastagnac, Lucie-Mei Chuzel, Marie-Lou Durand, Eléonore Ghyssaert, Caroline Maquignon, Vincent Mazerot, Mathis Nour, Circé Persoud, Magdalen Wood
Balletmeisterin: Gaëlle Communal Van Sleen
Probenassistent: Franck Laizet
Kostüme: Maïté Chantrel

Biographie:
Cecilia Bengolea (Buenos Aires, 1979) hatte Ausstellungen in folgenden Institutionen: Guggenheim Museum, Bilbao (2021); Bourse de Commerce, Collection Pinault, Paris (2021); E.A.T. / Engadin Art Talks, Schweiz (2019); Desert X, Palm Springs (2019); Fondation Giacometti, Paris (2019); Palais de Tokyo, Paris (2018, 2015); Fiorucci Art Trust, Stromboli (2018); Dhaka Art Summit, Bangladesh (2018); TBA21–Academy, Venedig (2018); Dia:Beacon, New York (2017); Elevation 1049, Gstaad, Schweiz (2017); Spiral Hall, Tokyo (2016); 32nd São Paulo Biennial (2016); Hayward Gallery, London (2016); Centre Pompidou, Paris (2016, 2010); 13th Biennale de Lyon (2015); Tate Modern, London (2015); ICA, London (2015) und 10th Gwangju Biennial (2014). Sie ist Preisträgerin des Prix de la Critique, Paris 2008 und des Young Artist Prize der Gwangju Biennale, 2014. Ihre Arbeit findet sich ein einigen bedeutenden öffentlichen Sammlungen, darunter TBA21 Academy, MIRE - Fonds cantonal d’art contemporain, The Vinyl Factory, Le CNAP, Le Consortium, Fiorucci Art Trust, Tank Shanghai, Fundación Arco, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, KADIST France. Sie lebt und arbeitet in Paris und Buenos Aires.

DANSE DES ELEMENTS TRIPTICK
© Cecilia Bengolea