Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Peter Halley

Yesterday, Today, Tomorrow indes ist ein formal stark reduziertes Gemälde, mit dessen äußerer Strenge Halley (1953) auf den personalisierten Klatsch der die sogenannten „neo-geometrischen” Maler feiernden New Yorker Feuilletons reagierte. Die vierteilige Arbeit spielt mit ihren Dimensionen ihre Objekthaftigkeit gegen ihren malerischen Charakter aus. Die dunkle Linie, die sonst als „unterirdische Leitung” gekennzeichnet war, wird hier, in Verbindung mit dem Titel, zu einer Art Zeitstrahl, der die Leserichtung eines Bildes vorgibt, mit dem Halley gleichzeitig Barnett Newmans Anspruch an die „Erhabenheit” der Malerei kippt und ironisiert. Halleys Werke sind abstrakt, aber sind sie auch ungegenständlich?

Peter Halleys Arbeit schreibt sich ein in die Tradition der abstrakten amerikanischen Malerei und bricht gleichzeitig mit ihr. Halleys Werke, in denen er ein ikonografisches System aus geometrischen Zeichen entwickelt hat, die er „Zellen”, „Gefängnisse” und „Leitungen” nennt, sind für ihn Ausdruck der Ordnung, die in unserer postindustriellen Gesellschaft jeden Aspekt unseres Lebens bestimmt. Seine Bilder sind so gleichsam abstrakte Allegorien, die er häufig mit effektvoller schillernder oder eine Rauputzoberfläche imitierender Farbe bereichert.

Kunstwerke

  1. Peter Halley Yesterday, Today, Tomorrow, 1987

    Acrylique sur toile
    160 x 488 cm
    Collection Mudam Luxembourg
    Acquisition 1998
    Apport FOCUNA
    © Photo : Rémi Villaggi

Marina Abramović, "Video Portrait Gallery", 1975-1998 | Collection Mudam Luxembourg | Acquisition 2001
Die bedeutendste Sammlung für Gegenwartskunst in Luxemburg Entdecken Sie unsere Sammlung