Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Imi Knoebel

Die zwei übereck hängenden, weißen Gemälde auf Leinwand und Holz der Arbeit Weiße Konstellation (1975/1996) von Imi Knoebel (*1940, Dessau) scheinen zwar auf den ersten Blick identisch, doch verwirrt eine leichte Verschiebung der rechten Winkel der einen Tafel den Blick des Betrachters. Die Arbeit ist Teil einer Reihe weiß-monochromer Werke, die Knoebel zwischen 1968 und 1975 anfertigte, und in der er mit verschiedenen Kombinationen weißer rechteckiger Formen experimentierte.

Knoebel untersucht die Spannung zwischen dem Materiellen und dem Immateriellen und präsentiert eine Art der Malerei, die nahe an die Skulptur herankommt (die Stärke des Holzes unterstreicht konkret die Präsenz des Objekts) und durch die Farbe Weiß ein Bild der Reinheit darstellt, das er mit der Unendlichkeit, dem Weltall und dem Nichts verbindet. Knoebels Arbeit bezieht sich ausdrücklich auf die theoretischen Prinzipien des Suprematismus, den Kasimir Malewitsch (*1879, Kiew – 1938, Leningrad) um 1915 entwickelte. Wie der russische Künstler scheut er sich nicht, den Originalcharakter einer Arbeit zu hinterfragen, indem er sie mehrfach anfertigte. Von dieser ursprünglich 1975 realisierten Arbeit gibt es mindestens zwei weitere, davon diese aus dem Jahr 1996.

Kunstwerke

  1. Imi Knoebel Schattenraum V, 1988

    6 planches 340 x 500 cm,
    1 cube 330 x 480 x 160 cm
    Collection Mudam Luxembourg
    Apport FOCUNA
    Acquisition 1998
    © Photo : Imi Knoebel

  1. Imi Knoebel Weiße Konstellation, 1975-1996

    Toile et bois
    239 x 509 cm
    Collection Mudam Luxembourg
    Apport FOCUNA
    Acquisition 1998
    © Photo : Andrés Lejona

Marina Abramović, "Video Portrait Gallery", 1975-1998 | Collection Mudam Luxembourg | Acquisition 2001
Die bedeutendste Sammlung für Gegenwartskunst in Luxemburg Entdecken Sie unsere Sammlung