Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten

Andreas Gursky

PTT, Rotterdam (1995) van Andreas Gursky (*1955, Leipzig) zeigt einen Blick in ein postalisches Verteilerzentrum. Es sind keine Menschen zu sehen, aber seine Anwesenheit ist spürbar in zahlreichen kleinen Details in diesem Blick aufs Ganze. Die Zeit scheint still zu stehen wie in einem modernen Stillleben, das symptomatisch ist für die Entwicklung einer Gesellschaft in ständiger Bewegung. Ohne ein zentrales Thema, um das sich die Komposition dreht, verwandelt die fotografische Präzision die konkreten Alltagsgegenstände in eine Art elegante Abstraktion. Sein nüchtern dokumen­tarischer Stil entsteht auch durch nachträgliche Bildbearbeitung, wo immer wieder mehrere Aufnahmen in das Endergebnis einfließen. Diese Arbeit ist typisch für Gursky, der einer der Ersten war, der mit großen Formaten und der repetitiven Präzision der Details arbeitete. Er machte die Architektur zum Dreh- und Angelpunkt seiner Werke und arbeitete über die Globalisierung und ihre Widersprüche, die die Verwandlung städtischer Landschaften während der letzten Jahrzehnte bestimmt haben. Der Blick des Künstlers ist distanziert, ohne irgendein gesellschaftliches oder politisches Urteil – einzig die Architektur bestimmt die enormen Räume.

Kunstwerke

  1. Andreas Gursky PTT, Rotterdam, 1995

    Impression couleur
    115 x 259 cm
    Collection Mudam Luxembourg
    Acquisition 1997
    Apport FOCUNA
    © Photo : Andreas Gursky

Marina Abramović, "Video Portrait Gallery", 1975-1998 | Collection Mudam Luxembourg | Acquisition 2001
Die bedeutendste Sammlung für Gegenwartskunst in Luxemburg Entdecken Sie unsere Sammlung