Zur Navigation Zu den wichtigsten Inhalten
Akram Zaatari, "Letter to a Refusing Pilot", (Film still ), 2013. Courtesy of the artist & Sfeir-Semler Gallery Beirut/Hamburg
Me, Family

Group show

Einer der Höhepunkte im Ausstellungsprogramm 2020 des Mudam Luxembourg ist die umfangreiche zeitgenössische Gruppenschau Me, Family. Die von Francesco Bonami kuratierte Ausstellung zeichnet ein facettenreiches Bild der Menschheit zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In Anlehnung an Edward Steichens bahnbrechende Ausstellung The Family of Man (1955) widmet sie sich den großen Fragen unserer Zeit.

65 Jahre nach ihrer Eröffnung im Museum of Modern Art in New York bildet The Family of Man den Ausgangspunkt für eine vielseitige Ausstellung mit neuen Skulpturen, Installationen, Videos, Fotografien und Performances von zeitgenössischen KünstlerInnen. Die von Edward Steichen (*1879 in Bivange, Luxemburg; †1973 in West Redding, Connecticut) kuratierte Fotoausstellung tourte von 1955 bis 1962 durch über 150 Museen weltweit und ist seit 1994 dauerhaft im Schloss Clervaux in Luxemburg zu sehen. Ganz im Sinne von Steichens radikalem Konzept präsentiert Me, Family Arbeiten von zeitgenössischen KünstlerInnen, die medien- und genreübergreifend untersuchen, wie die Menschheit mit ihren vielfältigen, koexistenten Geschichten umgeht und mit welchen Problemen sie heute konfrontiert ist. Die Ausstellung zeigt eine Realität, die zugleich schön, dramatisch und berauschend ist und bietet eine Reise durch vielfältige Welten: zeitgenössische Kunst, soziale Netzwerke, Mode, Informationstechnologien, Werbung, Sound, Musik und Performancekunst.

Die auf drei Ebenen des Museums präsentierte Ausstellung ist eines der aufwendigsten Projekte in der Geschichte des Mudam. Zu sehen sind Werke von mehr als 30 KünstlerInnen aus 16 Ländern, darunter eine Auswahl von Werken aus der Sammlung des Mudam. Hierzu gehört die zum Anlass der 48. Biennale von Venedig erschaffene monumentale Installation World Airport (1999) von Thomas Hirschhorn (*1975, Bern), eine zeitgenössische Metapher für die vernetzte und globalisierte Welt.

Biografie des Kurators
Francesco Bonami (*1955, Florenz) hat zahlreiche bedeutende internationale Ausstellungen betreut, darunter die Whitney Biennale (2010), die 50. Biennale von Venedig (2003) und die Manifesta 3 (2000). Er hat zudem Ausstellungen für das Walker Art Center in Minneapolis, die Whitechapel Gallery in London, das Koreanische Nationalmuseum in Seoul, das Hara Museum in Tokio, das Museum of Contemporary Art in Chicago und den Palazzo Reale in Mailand kuratiert. Er hat zahlreiche Publikationen verfasst und herausgegeben, darunter Monographien über Yan Pei-Ming, Jeff Koons, Maurizio Cattelan, Damien Hirst und Glenn Brown. Er ist Ehrendirektor der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin und künstlerischer Leiter von JNBY Art Matters in Huangzhou. Er lebt und arbeitet in New York und Mailand.

Credits

Kurator:
  • Francesco Bonami
    Assistiert von Emanuela Mazzonis

    Ausstellungskoordination: Clément Minighetti
    Assistiert von Sarah Beaumont, Anaëlle Lec’hvien, Nelly Taravel

Medienpartner:
  • RTL Luxembourg, Luxembourg Times, Beaux Arts Magazine, Mousse Magazine